Montag, 15. Juni 2015

BERNINA. PUNKT.





Hallo ihr Lieben <3

Heute gibt es mal so einen richtigen ausführlichen Werbepost!

Ja - ein Werbepost. 
Das kann ich guten Gewissens sagen, denn diese Werbung ist für mich mehr Empfehlung als Werbung und passt absolut hier in den Charlotte Fingerhut Blog.

*

Einige von Euch kennen das vielleicht auch - man bekommt in regelmässigen Abständen, die unterschiedlichsten Sponsoring/Kooperationsanfragen. 
Meist sehen die so aus, dass der Verfasser noch nicht einmal Wert auf eine persönliche Anrede legt. 
Ebenso der Rest der Mail erweckt den Anschein einer "Massenanfrage".

Manches Mal hat die Email zwar eine persönliche Anrede,
 ist aber mit dem Thema um das es geht, völlig am Inhalt meines Blogs vorbei gerutscht.

Bei anderen Anfragen hingegen, sollte man im Idealfall gleich einen vorgefertigten Text posten, und falls nicht, 
bestimmte Schlüsselwörter, 
Phrasen 
oder sonstiges 
in einen Blogpost einbauen. 
Ebenso sollte dieser aus mindestens XY Zeichen bestehen.

Alles recht dubios. 
Kurios. 
Unprofessionell. 
Da lockt mich auch ehrlich gesagt kein bisschen das vermeintlich tolle Honorar!

*

Denn das für mich oberste Gebot hier in meinem Kreativ-Blog ist:

Authentizität! 

Hier wird nichts gezeigt, vorgestellt, beworben oder sonst etwas, wovon ich nicht überzeugt bin, bzw. mir nicht gefällt!

*

Eines Tages jedoch, bekam ich eine total super liebe Email von Bernina mit einer Kooperationsanfrage.





Eine Email mit persönlicher Anrede, 
persönlichen Worten, 
eine Mail aus der ich rauslesen konnte, 
dass sich der Verfasser vorab mit dem Charlotte-Fingerhut-Blog beschäftigt hat.

Meine Neugierde war gepackt und so entstand ein netter Mailwechsel in denen alle "Eckdaten" besprochen wurden. 

Wobei man eigentlich von Eckdaten gar nicht sprechen kann, denn eigentlich war das ganze von vornherein schon als win-win-Situation einzustufen :)

Die "Bedingung" war, ich sollte in meinem Blog einen Beitrag über meine Nähmaschine verfassen. 

Ja - richtig. Das ist alles!

Weder gebunden an eine bestimmte Zeichen-Anzahl, Inhalt, Phrasen, Wörtern etc. pp. 
Ich sollte einfach einen völlig normalen Blogpost über meine Nähmaschine verfassen.
Im Gegenzug dafür, durfte ich mir einige tolle Nähfüsse für mein Maschinchen aussuchen.

Ich sag es Euch ehrlich - ich musste nicht allzu lange überlegen!

Denn einen Blogpost über meine geliebte NÄhmaschine - ja eigentlich, hatte sie so nen Extra-Auftritt hier im Blog auch durchaus mal verdient - das fiel mir wirklich nicht schwer.

Schliesslich leistet sie hier tagein tagaus sagenhafte Arbeit und hat mich wirklich noch nicht einmal im Stich lassen.

Wir verbringen täglich viel Zeit miteinander und manches mal hab ich mich auch schon dabei ertappt, dass ich sie eifrig gelobt habe, wenn sie wieder butterzart durch mehrere Lagen Jeans genäht hat.
.... oder wir ein Mammutprojekt  - wie z.b. dieses *klick* - hinter uns gebracht hatten.






 Ich nähe auf einer Bernina 350PE Maschine. 
Das PE steht für "Patchwork-Edition". 
Dass heisst, ich hatte den genialen Obertransport-Fuß mit bei meiner Basisausstattung dabei.
Der Obertransport hat mir nicht nur beim nähen der Patchwork-Decke für meinen Bubischatz gute Dienste erwiesen sondern erleichtert auch auf jeden Fall das Jersey-nähen.

*

Einige Zeit nun hab ich nun überlegt, wie ich diesen Blogpost für Euch gestalte. 
Über was ich genau schreiben möchte, denn meine Süsse hat soviele Vorteile die ich unmöglich alle ausführlich in einen einzigen Post packen könnte. 
Ich lieb ihre so robuste Optik. Nicht nur diese ist robust sondern das ganze Innenleben noch dazu.
 Ich liebe es, wie präzise die Knopflochautomatik näht, ebenso liebe ich die unkomplizierte Pflege. Ab und an etwas auspinseln, etwas Öl dazu und schon summt sie friedlich vor sich hin. Ich liebe den großzügigen Anstecktisch, den praktischen Kniehebel  und die stufenlose Geschwindigkeitsregulierung, ebenso ihre schmale Ästhetik und das nicht allzu schwere Gewicht, daher darf sie auch immer mit zu jedem Nähtreffen oder ähnlichem.  

Aber das was ich am allermeisten an ihr liebe, sind die zahlreichen Zierstiche/Dekorstiche, welche sie besitzt.

Genau über diese, so dachte ich, möchte ich den Blogpost verfassen. Schliesslich sind es auch diese, die ich so oft verwende und meine genähten Sachen nochmal ein Stückchen weit individualisieren.

*

Ganz oft schon, hab ich in anderen Blogs, bei Facebook oder Instagram gelesen, dass Zierstiche als völlig unnütz beschrieben werden. Gar als Zeitverschwendung.

Da blutet mein Zierstichherz. DAs sag ich Euch ganze ehrlich :)

Denn bei mir kommen diese Stiche unglaublich oft zum Einsatz. Vielleicht erinnert ihr Euch noch an meinen Post vor ca. 1.5 Jahren, in dem ich meine Bernina Covermaschine vorgestellt habe, die bei mir eingezogen ist. Ein echt tolles Gerät, näht prima. ABER: hat keine Zierstiche.

Ja - das wusste ich vorher - also ihr dürft ruhig lachen. HaHa.

Aber was solls, wie ich schon in einem vergangenen Blogpost schrieb: Das Ursprüngliche bleibt.

Das sind bei mir eben u.a. auch die Zierstiche meiner Bernina 350PE.

Sicher, es sind an die 90 Stiche, diese kann man ganz klar - nicht alle im gleichen Umfang nutzen. 
Mit der Zeit kristallisieren sich Lieblingsstiche herraus, welche die man nicht so mag. 
Man probiert aus, testet verschiedenen Stiche auf verschiedenen Materialien.
Manchmal schimpft man auch, wenns mal so gar nicht geklappt hat oder aber man zu ungeduldig war.

Denn eines ist klar, ein schöner Zierstich entsteht nicht in der Kürze der Zeit sondern bedarf etwas an Ruhe und Geduld. 
Aber dafür wird man mit einem herrlichem Ergebnis belohnt.

Ich hab für Euch nun ein paar Bilder zusammen getragen, auf denen meine Lieblingszierstiche zu sehen sind, ebenso die unterschiedlichsten Verwendungsarten dokumentieren:


 ***



Bei diesem Bolero hab ich den Sternchenstich Nr. 66 verwendet und den Kragen damit einfach nochmal final abgesteppt.





Was ist auch zugern mache ist, Schrägband mit Zierstich festzunähen. 
Ich schaff es schon beinahe nicht mehr, es auf herkömmliche Art mit Geradstich anzunähen weil ich diese Variante so besonders hübsch finde und immer wieder darauf zurück greife.
Das Webband hab ich mit einem Quiltstich Nr. 78 angenäht.




Hier habe ich eine Interlock-Tunika mit mehreren Zierstichen gesäumt.
Mit dem 3-fach-Geradstich und meinem Lieblingsstich: Schleifchen Nr.68





Ebenso bei diesem Ausschnitt der Tunika kamen die beiden Stiche wieder zum Einsatz und bilden so eine raffinierte Dekoration auf einem schlichten Oberteil.







Dieses Jersey-Shirt hab ich mit den Schleifchen Nr.68 gesäumt und bei der Hose die Seitennaht von aussen mit dem 3-fach ZickZack stich abgesteppt. Entlang der Taschen kamen wieder die Sternchen Nr. 66 zum Einsatz.







Bei diesem  Shirt hab ich den Halsauschnitt nach diesem Tutorial genäht *klick* und dafür den
Zierstich Nr. 22 mit der "normalen" Balance* verwendet.
Die Ärmelchen hab ich mit elastischem Ziergummi eingefasst und diesen mit den Schleifchen 68 fixiert.





Ebenso bei diesem Shirt, kam der Wabenstich Nr. 22 zum Einsatz.
Den mag ich total gerne zum nähen meiner Halsausschnitte sowie zum säumen von Shirts.





Gesäumt hab ich dieses Shirt mit den Schleifchen Nr. 68, in einer Kontrastfarbe, so konnte ich farblich nochmal den Halsauschnitt sowie Ärmelchen aufgreifen.







Mit dieser Äpfelchenjacke bin ich schon einmal bei Bernina auffällig geworden. Lach :)
Denn vor gut 2 Jahren hab ich damals mit dieser den Bernina Nähcontest gewonnen.
Auch diese Jacke hat zahlreiche Zierstiche. Oft hab ich hier die 3-fach-Stiche verwendet, da sie auch auf etwas Entfernung schön zu Geltung kommen.





Zierstiche kann man ja nicht ausschliesslich nur zum funktionalen Nähen wie Säumen oder Halsausschnitte nähen verwenden. Sondern auch einfach nur als Zierde.

Ja - vermutlich ist DAS die ursprünglichste Bestimmung der Zierstiche - hihihi - aber gerade beim kreativen Arbeiten ist es doch das Tollste überhaupt,  alles Mögliche egal ob Stoffe, Bänder, Materialien jeglicher Art oder eben auch Zierstiche auf seine persönlichen Vorlieben anzupassen.

*

Bei diesem Nannerl hab ich den leichten Jeansstoff runderhum auffällig mit mehreren Reihen Zierstiche versehen. So kann man jedem schlichten Stoff noch ein kleines Extra verleihen.






Das gleiche hab ich auf der Rückseite des Trachtenkissens gemacht. Nur der helle Leinenstoff war mir irgendwie zu langweilig *g*






Die Klappe von diesem Wolldascherl hab ich mit zwei 3-fach-Geradstichnähen die parallel verlaufen abgesteppt.




Bei diesem Körbchen hab ich zum finalen dekorativen absteppen die Sternchen Nr.66 verwendet.






Dieses Kleid aus Cord hier, hat ebenso einen mit Zierstichen auffällig verzierten Saum.






Bei diesem ganz besonderen Kleid hier (es war das Einschulungskleid von meiner Räubertochter) hab ich die Träger ganz auffällig mit verschiedenen Stichen und Farben gestaltet.
Es kamen der 3-fach-Geradstich, Sternchen Nr.66 und die gefüllten Herzchen Nr.40 zum Einsatz.





Ebenso bei diesem Kleidchen wurden die Träger auffällig verziert, sowie das Vorderteil mit kleinen
Kringelchen versehen. (Hier könnte ihr auch mal die tollen Knopflöcher sehen)






Dieses Shirt hab ich wieder ganz auffällig mit dem Schleifchenstich Nr.68 gesäumt und so nochmal das kontrastreiche Braun aufgegriffen. Ich mag das sehr. Das ergibt für mich einen stimmigen Abschluss.






Bei diesem Top kam wieder der Halsausschnitt-Klassiker - Wabenstich Nr.22 zum Einsatz sowie die Nr. 78 die sich auch ganz hervorragend eignet um ein Webband aufzunähen.





Hier sieht man bei den Webbändern auch nochmal schön den Nr.78-Stich. Durch die leichte Perforation sieht man das Licht wunderbar durchschimmern.





Bei diesem Radischenshirt  hab ich den Ärmel nach dem Halsausschnitt-Tutorial eingefasst und mit Sternchen-Stich Nr. 66 abgesteppt.






Ich mag es auch super gerne aus Jersey grosse Applikationen auf Shirts o.ä. zu nähen.
Wie zum Beispiel hier das große Radieschen :)

Eine kleine Applikations-Anleitung findet ihr auf meiner Bernina-Seite.

Bei dieser Radieschen Applikation, hab ich den Stich Nr. 78 verwendet und mit diesem die Einzelteile festgenäht. Die parallele gesetzten  Steppnähte laufen hier immer gegengleich.







Und hier hab ich nochmal ein Beispiel für Euch für ein mit Zierstich angenähtes Schrägband.
Ein Klassiker bei mir. :)




***


Zierstiche bieten so unglaubich zahlreiche Möglichkeiten ein genähtes Teil, egal ob Kleidungsstück, Tasche, Kissen oder was auch immer schönes ihr genäht habt, noch das letzte i-Tüpfelchen zu verpassen. 
Ihm noch einen Hauch Persönlichkeit zu widmen, 
es noch ein Fünkchen mehr zu individualisieren.

Ich hab meine Zierstiche hier alle mit völlig normalem Allzweck-Nähgarn genäht.

Auf Wollfilz oder derben Stoffen sieht es aber z.b. auch total schön aus, wenn man Stickgarn verwendet. Das glänzt ein bisschen.

Oder aber ihr nehmt Muticolorgarn. Das eignet sich ganz besonders für etwas dickere Stiche oder gefüllte Motive.



*


Meine Bernina 350 PE hat seitlich auch extra noch ein kleines Rädchen mit dem ich die Stich-Balance* an das jeweilige Material anpassen kann :



Hier auf diesem kleinen Wollfilzstück seht ihr die 3 Stiche in der Mitte (2 . 3. 4. von oben) 
Das ist der Wabenstich Nr. 22 mit drei verschiedenen Balance-Einstellungen.


***

Das sind so die gängisten Stiche die ich verwende. Sicher hab ich auch noch den ein oder anderen den ich mag oder ab und an mal rauskrame aber letzendlich hängt mein Herz an diesen hier vorgestellten :)


Vielleicht interessiert Euch noch, was alles in meinem BerninaPaket war, dass ich bereits bekommen habe. Neben den von mir ausgewählten Nähmaschinen-Füsschen (ich werd sie alle ausprobieren und Euch das Ergebnis  hier vorstellen ) war auch noch eine tolle Garn-Box von Madeira mit im Paket.
Ebenso wie ein paar praktische Helfer von Prym, eine Nähmaschinenfüssesammelbox  sowie zahlreiche Goodies. 



*

Es hat mir wirklich Spass gemacht diesen Blogpost zu verfassen, und eins kann ich Euch guten Gewissens sagen - auch wenn das hier ein ganz richtiger offizieller Werbepost ist, so ist jedes einzelne Wort meins - und gern geschrieben!


*

Ich hoffe, ich konnte Euch ein wenig Lust drauf machen, eure Zierstiche der Nähmaschine mal etwas auszuprobieren und vorallem auch zu verwenden!

*

Habt einen ganz tollen Tag und einen noch wundervolleren Start in die neue Kreativ-Woche!


Meine Nähmaschine:
Material:

Kommentare:

  1. Toll geschrieben, ich hab richtig Lust auf Zierstiche bekommen! ;-)
    Auch wenn ich keine Bernina habe. Aber meine Juki hat auch eine Menge davon. Nur verwende ich die fast nie, sollte ich mal ändern.
    Für so einen sympathischen Werbe-Artikel hätte ich dir auf jeden Fall schon eine neue Maschine geschenkt. *g* Aber viel Spaß mit dem neuen Zubehör!
    Ganz liebe Grüße
    Anneliese

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss zugeben,bei mir fristeten die Zierstiche meiner Maschine bisher ein ziemlich unbeachtetes Dasein,aber dein Post macht richtig Lust auf Zierstiche.Verwendest du normales Garn oder Stickgarn für die Stiche?

    Liebe Grüße
    Milla

    AntwortenLöschen
  3. Dein Post liest sich wunderschön und du hast wahnsinnig viele Zierstich-Beispiele für uns herausgesucht! Danke dir dafür!
    Und Bernina ist halt die beste, gell :-). Ich nähe seit ich 16 bin auf meiner Bernina (die hat noch ein richtig robustes Metallgehäuse, dafür "nur 34" Zierstiche).... und ich würde sie nicht mehr hergeben!
    Lg Martina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Marina,
    was für ein toller Post, ich liebe Zierstiche über alles, drum habe ich ja eine Juki, hatte vorher nur Nutzstiche, war mir definitv zu wenig. Das Bernina gut, glaube ich eh. Viel Spass mit dem Geschenk, bin gespannt, was du so alles Ausprobierst.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Marina
    Super schön! Eigentlich bin ich ein grosser Fan meiner 40jährigen Bernina. Wenn ich aber Deinen Post lese und all die schönen Beispiele mit den Sternen und so, bekomme ich richtig Lust auf eine neue Maschine mit Sternen und Herzen und überhaupt....
    Lieber Gruss
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Ein toller Post - man riecht regelrecht, dass du deine Maschine magst. Meine Bernina mag ich auch, habe eine ähnliche und nutze auch die ähnlichen Zierstiche. Da ich keine Mädchen habe, kommen sie nicht soo oft zum Einsatz, aber das macht nichts. An meiner Bernina mag ich auch besonders, dass ich selbst bestimmen kann, ob sie mit Nadel oben oder Nadel unten stoppt und der Kniehebel zum Füßchen hoch -und runtermachen. Dir weiter viel Spaß beim Nähen
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe meine Berninas auch sehr. Die Zierstiche sind noch nicht sooo häufig genutzt, aber das sollte man wirklich ändern. Angefangen auf einer Artista 180, die ich immer noch als Ersatzmaschine habe, habe ich mir letztes Jahr die B710 gegönnt, mit OTF, was eine SuperMaschine Ich liebe sie heiß und innig, vor allem den Riesen-Freiraum rechts von der Nadel. Superklasse zum Nähen von großen Taschen - wenig Gewurschtel beim Drehen.
    Toller Bericht - und ja, man sollte wirklich schauen, für WEN man sich "stark macht".

    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  8. Wow, das hast Du sehr professionell gemacht, ich habe das gleiche Paket bekommen, ich dchäm much gerade ein bisschen, ich muss da auch nochmal was zu schreiben, aber Leben 1.0 lässt nur gerade nicht viel Freitaum
    LG Heike

    AntwortenLöschen
  9. Oh das hast du toll geschrieben! Da unterschreibe ich jedes Wort!
    Ich bin auch eine große Verfechterin von Zierstichen und nähe ebenfalls mit einer Bernina... Soo toll!

    Liebe Grüße
    Almut

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Charlotte, ein toller Beitrag, den ich gern unterschreibe. Ich liebe meine Bernina, eine virtuosa 153 QE, auch. Seit fast 20 Jahren näht sie ohne Murren. Qualität, für die sich der Mehrpreis auf jeden Fall lohnt. Zierstiche habe ich zwar nur wenige, aber ich nutze diese auch kaum.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  11. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Marina,
    ein wunderschöner Post !! Ich habe ihn mit Hingabe gelesen und kann Dich gut verstehen auch wenn ich meine Zierstiche lange nicht so oft benutze wie Du. Aber bei einigen Beispielen dachte ich mir auch gerade...dass muß ich mal testen!! Denn ich habe eine Bernina, eine 1090 ... sie ist 25 Jahre alt und auch sie hat 15 Zierstiche!! Einige von denen, die Du auch in der mordernen neuen Maschine hast. Immer wieder liebäugle ich mit einer neuen, da sie doch einige tolle Mehrfunktionen hat. Aber dann müßte ich meine gute alte wegräumen, denn eine weitere Nähmaschine hat keinen Platz. Also bleibt es bei meinem guten alten Stück! Welches wirklich hervorragende Arbeit leistet!
    Es war ein wunderbarer Werbebeitrag und ich unterstreiche ihn voll und ganz !!
    LG Simone

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Marina,
    als ich deinen Post gelesen habe, dachte ich, du hast über meine Bernina geschrieben, obwohl die schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat (bestimmt bald 20 Jahre). Sie gehört wohl mit zu den ersten comutergesteuerten Nähmaschinen und ist ziemlich robust, arbeitswillig und reparaturanfällig. In der Zeit war sie erst einmal zu Reparatur, weil eine Feder vom Oberfadeneinfädler rausgesprungen ist!
    Ich kann also deine Erfahrung nur unterstreichen und sollte meine Bernina heute den Geist aufgeben, ich würde nur eine Bernina wieder kaufen, sonst nichts.
    Herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen